Die ersten 6 Lebensjahre gelten als sensible Phase für den Spracherwerb. Eine differenzierte Sprache ist eine wesentliche Voraussetzung zur Teilhabe und Bildung.
Kinder lernen Sprache in Alltagssituationen und im Gruppengeschehen. Sie lernen am Modell. Die Erzieher sind Sprachvorbilder. Die Erzieher arbeiten u.a. mit dem „korrektiven Feedback". Das heißt das Kind wird indirekt korrigiert. Das Kind sagt z.B. „Gestern habe gegessen Salat", so erwidert sie Erzieherin"Du hast gestern Salat gegessen?". Sie korrigiert das Kind indirekt und fordert zur weiteren Kommunikation auf. Die Sprechfreude des Kindes wird somit nicht gehemmt.

Lesepatin: Einmal wöchentlich besucht uns zur Mittagszeit ehrenamtlich eine Lesepatin. Sie trägt zur Ruhephase nach dem Mittagessen bei, indem sie den Kindern in ruhiger geschützter Atmosphäre ausgewählte Bücher vorliest. So bietet sie ihnen die Möglichkeit nach einem aufregendem Vormittag zu entspannen. Zudem wird die Phantasie der Kinder angeregt, indem sie bildliche Vorstellungen zu Handlungen entwickeln können.

Hören, lauschen, lernen"-Förderung der phonologischen Bewusstheit:
Im zweiten Halbjahr des Kita-Jahres starten wir mit unseren Vorschulkindern mit dem Trainingsprogramm „Hören, lauschen.lernen". Dies ist ein Programm zur Förderung der Phonologischen Bewusstheit.
Das Training startet in dieser Zeit jeden Morgen um 8.30 Uhr und dauert ca. 30 Minuten.
Die phonologische Bewusstheit beschäftigt sich mit der Lehre von den Lauten. Man beschäftigt sich nicht mit der Bedeutung von Gesagtem, sondern mit der Struktur/Form der Sprache. (Geräusche, Reime, Silben, Wörter, Sätze, Anlaute/Laute, etc.). Die Übungen sind in kleine Spiele „verpackt". Das Trainingsprogramm soll den Kindern das Lesen- und Schreiben lernen erleichtern.
Wichtig ist hierbei eine regelmäßige Teilnahme.

Delfin 4 (Diagnostik, Elternarbeit und Förderung der Sprachkompetenz Vierjähriger in NRW)
In Zusammenarbeit mit der Schule werden alle Kinder zwei Jahre vor ihrer Einschulung mit Hilfe eines standardisierten Verfahrens getestet. Die Eltern, deren Kinder getestet werden, erhalten eine Broschüre, die über den Verlauf informiert. Dann folgen die Termine durch die jeweiligen Grundschulen. Der Test wird in der Kita durchgeführt und verläuft spielerisch unter Anwesenheit einer Grundschullehrerin und einer dem Kind vertrauten Erzieherin.
Die Kinder, die beim Test als auffällig eingestuft werden, werden durch zusätzliche Angebote in ihrer Sprachentwicklung gefördert.